Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

November 16 2019

20:25
Disney Wants to Reinforce Its ‘Piracy Intelligence’ Team
12:11
EU Court to Decide on BitTorrent Questions in Copyright Trolling Case

November 15 2019

15:55
Company That Acquired ‘Copyright Troll’ Warns ISPs & VPN Providers
14:20

Hamburg > Solidarität gegen Vorträge von Intersex-Genitalverstümmlerin Silke Riechardt an der "4. HINT-T 2019"

Hamburg: Proteste + Offener Brief an Universitäts-Kinderkliniken AKK und UKE, 16.9.2012

Français English Verein Zwischengeschlecht.org Spenden Mitglied werden Aktivitäten

IGM = CRIME, Not 'Health Care' or 'Therapy'! Zwischengeschlecht.org on Facebook

Die berüchtigte Intersex-Genitalverstümmlerin Dr. med. Silke Riechardt, war an der "4. Hamburger inter / nicht binär / trans Tagung (4. HINT-T 2019)" als Doppel-Referentin (über eingewilligten Trans-OPs) eingeladen (siehe Programm).

Michaela H. machte darauf das Orga-Team aufmerksam, dass Riechardt Intersex-Genitalverstümmelungen befürwortet und praktiziert.

Trotzdem wurde Riechardt nicht ausgeladen und durfte "unter dem Schutz eines Teils des Orga-Teams" ihre beiden Vorträge halten. Jedoch kam es zu mehreren solidarischen Stellungnahmen, Joris A. Gregor sagte gar aus Solidarität den eigenen Vortrag ab, ebenso Lucie Veith (IMeV), transfabel baute den eigenen Info-Stand am 2. Tag nur rudimentär wieder auf und versah ihn mit Soli-Schildern, vom HINT-T awareness-team gab es eine solidarische Stellungnahme (siehe Fotos hier), ebenso im Nachgang von Joke Jansen, sowie einen solidarischen Bericht von "Spür das mal".

Von diesem Blog an alle ein herzliches Dankeschön für Eure Solidarität!

Nachfolgend eine möglichst chronologische Soli-Übersicht:
- Hinweis Michaela H. zu Riechardt als IGM-Praktikerin
- Solidarische Absage eigener Vortrag von Joris A. Gergor
- Solidarischer Bericht mit Kritik an Riechardt und Soli-Lob von spurdasmal.de
- Solidarischer Bericht von transfabel.de
- 2. Stellungahme nach der Tagung von Joris A. Gregor
- Öffentliche Stellungnahme von Joke Janssen

>>> Hamburg, Ort von Intersex-Genitalverstümmelungen

>>> IGM: "Unrecht der Medizinversuche anerkennen" (Oliver Tolmein, 2009)
>>> Offener Brief an Universitätsklinikum (UKE) + Altonaer Kinderkrankenhaus (AKK)
>>> Hamburger Senat: "Intersex-Genitalverstümmelungen nicht rechtswidrig"
>>> Hamburg: "Früher war es vielleicht schlimm, aber heute wird nicht mehr operiert"

>>> Hamburg: "Hypospadie = Krankheit, Korrektur-OPs = medizinisch indiziert"
>>> Hamburg: Kosmetische Klitorisamputationen bis mindestens 1976

>>> Hamburg: "Orgasmusfähigkeit leidet durch Klitorisamputation nicht"

>>>
Hamburg: Proteste gegen Genitalverstümmler-Kongress "DGE 2011", 30.3.-2.4.11
>>> Hamburg: Proteste gegen Genitalabschneider-Kongress "DGKJ 2012", 13.-16.9.12

13:47

Aus die Maus – Impfpflicht

Schon krass – die „Sendung mit der Maus“ meidet das Thema Impfen:

Christoph Biemann (67), einer der Moderatoren der „Sendung mit der Maus“, schreckt vor einem Film über das Impfen zurück. „Das ist zu umstritten“, sagt Biemann der Zeit. „Die Eltern sind kompliziert. Da gibt es so viele Verstrickungen. Die kann ich nicht ignorieren.“ Für einen Fünf-Minuten-Film sei das Thema zu komplex. „Da trau ich mich nicht ran.“

Womöglich haben genau solche Eltern sich die gestern beschlossene Masern-Impfpflicht selbst zuzuschreiben – und natürlich verbreiten sie heute schon Tipps, wie man sich „widersetzen“ und die Impfpflicht „umgehen“ kann.

Selbstverständlich kann man eine Impfpflicht kritisch sehen (eine Verfassungsklage wird schon vorbereitet) – aber wie soll man mit solchen Leuten über das Für und Wider sinnvoll diskutieren? Nicht umsonst nennt Prof. Michael Butter in seinem Buch „Nichts ist, wie es scheint“ als eine große Gefahr von Verschwörungstheorien:

Verschwörungstheorien ziehen die gemeinsame Basis der Tatsachenbeurteilung zwischen Politik und Bevölkerung weg […] Wenn Gesellschaften sich nicht mehr darauf verständigen können, was wahr ist, können sie auch die drängenden Probleme des 21. Jahrhunderts nicht lösen.“

Zwei Kommentare zur Masernimpfpflicht stechen heute hervor:

Jakob Simmank mahnt bei Zeit-Online zur Besinnung:

Wer sich die Argumente beider Seiten in Ruhe anschaut, wird schnell feststellen: Es ist alles halb so wild. Denn je mehr man liest und nachforscht, desto mehr heiße Luft entweicht aus der Impfdebatte, die vor allem von Emotionen bestimmt wird.

Beim hpd plädiert Dr. Natalie Grams dafür, in Sachen Impfaufklärung nun keinesfalls nachzulassen:

Der liberale Anteil in mir trauert, weil die Aufklärung nicht genug erreicht hat, um die Impfquoten so hoch zu halten, dass der Herdenschutz garantiert ist oder gar eine Ausrottung des Virus möglich wird […] Außerdem werden mit der Impfpflicht für Kinder nicht die häufig bestehenden Impflücken bei Erwachsenen geschlossen.

Insofern: Schade um die „Maus“, denn angeblich soll das Durchschnittsalter der Zuschauer bei 39 Jahren liegen. Gerade die Erwachsenen hätten da was lernen können.

Zum Weiterlesen:

  • Impfpflicht ja oder nein? Es bleibt schwierig, GWUP-Blog am 26. März 2019
  • Wir müssen weiter für Aufklärung sorgen, hpd am 15. November 2019
  • Masern-Impfpflicht: Einmal tief durchatmen, bitte, Zeit-Online am 14. November 2019
  • Masern: Was Sie jetzt über die Impfpflicht wissen müssen, Welt-Online am 14. November 2019
  • Zwang zur Vernunft, taz am 14. November 2019
  • Video: „Der unglaubliche Fall des David Bardens“ bei maiLab, GWUP-Blog am 3. November 2019
  • Dichotomous thinking and uncertainty in medicine and science, Science-Based Medicine am 11. November 2019
  • Majority of anti-vaxx ads on Facebook are funded by just two organizations, The Guardian am 14. November 2019
12:33

Die Globukalypse rollt weiter

Dr. Natalie Grams ist heute im Podcast von Gabor Steingart zu Gast (zirka neun Minuten) zu hören:

Und bei Zeit-Online erklärt Dr. Christian Lübbers noch einmal, worum es den Homöopathie-Kritikern geht.

Die Homöopathie mag weder das gravierendste noch das teuerste und gefährlichste Problem unseres Gesundheitswesens sein. Aber sie ist das Problem mit der klarsten Sachlage. Und auf kein anderes Thema reagieren Menschen mit einer solchen Irrationalität.

Wenn es hier nicht gelingt, Konsequenzen aus einer eindeutigen Faktenlage zu ziehen, wie soll es dann gelingen, andere Probleme anzugehen? Probleme, bei denen die Faktenlage weitaus komplexer ist: zum Beispiel eine schwindende Gesundheitskompetenz, eine besorgniserregende Zahl von Impfverweigerern und fragwürdige IGeL-Zusatzleistungen in Arztpraxen.

Und als Freitagspost gibt’s dieses Fundstück:

Damit ist eigentlich alles gesagt.

Zum Weiterlesen:

  • Globukalypse now, Zeit-Online am 14. November 2019
  • Gabor Steingart – Der Podcast vom 15. November 2019
  • Die Grünen und die Globuli: Es ist noch lange nicht vorbei, GWUP-Blog am 15. November 2019
  • Dichotomous thinking and uncertainty in medicine and science, Science-Based Medicine am 11. November 2019
12:02

Die Grünen und die Globuli: Es ist noch lange nicht vorbei

Heute beginnt in Bielefeld der Grünen-Parteitag.

Um die Homöopathie wird es dabei erst einmal nicht gehen, schreibt tagesschau.de:

Ein Thema, was durchaus das Zeug für einen echten Zoff und eine spannende Debatte bei den Grünen gehabt hätte, wurde frühzeitig abgeräumt: die Homöopathie. Ein Antrag, der die Kostenübernahme durch die Krankenkassen infrage gestellt hatte, hatte schon im Vorfeld des Parteitags heftige Diskussionen zwischen Befürwortern und Gegnern der Homöopathie ausgelöst. Die Parteispitze erklärte den Parteitag zu einem unpassenden Ort, um diese Grundsatzfragen zu klären, und hat eine Kommission eingesetzt, die das nun übernehmen soll.

Nichtsdestotrotz porträtiert Zeit Campus (beziehungsweise Zeit+) heute den jungen Grünen-Politiker Tim Demisch, der den besagten Antrag eingebracht hatte:

Am 9. September 2019 geht auf einer Website der Partei Bündnis 90/Die Grünen, auf der Mitglieder Anträge für den Parteitag am 15. November stellen können, ein Antrag von Tim Demisch ein. Gemeinsam mit acht Mitstreiterinnen hat er wochenlang daran getüftelt. Es geht um Homöopathie. Dieser Antrag soll zum Streitthema der kommenden Wochen werden. Dutzende Medien werden darüber berichten, manche werden munkeln, das sei Stoff für eine Spaltung der Partei […] Ein paar Stunden später hat der Antrag Hunderte Unterschriften und Tim Demisch einen Shitstorm am Hals. 

Im Folgenden beschreibt die Autorin Sara Tomšić den Konflikt der Partei zwischen „altgrünen Argumenten“ (die man auch „antiwissenschaftliche Reflexe“ nennen könnte) und der Forderung „Unite behind the science“ einer „neuen Generation Grüne“.

Als Mitstreiterin der grünen Jugend wird explizit die 32-jährige Ärztin Paula Piechotta aus Leipzig genannt:

Seit vielen Jahren kämpft Piechotta für eine deutlichere Positionierung der Grünen zur Wissenschaft und evidenzbasierten Ergebnissen. „Esoterik hat in einer großen Partei, die Verantwortung für die gesamte Gesellschaft übernimmt, nichts zu suchen“, sagt sie. Sie benutzt Worte wie Inkonsistenz und Unglaubwürdigkeit und meint den oftmals widersprüchlichen Bezug ihrer Partei zur Wissenschaft.

Beim Klimawandel würden sich die Grünen klar positionieren, sagt Piechotta, sie stünden hinter den Ergebnissen der Wissenschaft und liefen beim March for Science in den vorderen Reihen mit. „Wer politische Entscheidungen auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse einfordert, der muss diesen Anspruch in allen Themenfeldern vertreten.“

Und welch Überraschung: Den Homöopathie-Fans bei den Grünen – darunter die seltsame Birgit Raab – fällt dazu wenig mehr als Verschwörungstheorien ein:

Die Gegner von Homöopathie sagen: Hokuspokus, die Befürworter entgegnen ihnen: Lobbyismus. Das wurde auch schon Tim Demisch vorgeworfen. Er sei brainwashed von den Homöopathie-Skeptikern. Wie viele Jobangebote er denn von der Pharmaindustrie schon bekommen hätte, wurde er auch mal gefragt. Oder ihm wurde vorgeworfen: Er wolle die Partei spalten, den grünen Urgeist angreifen.

Demisch zuckt nur mit den Schultern, wenn er von der Häme erzählt, die ihn im Netz trifft. „Ist ja absurd, also berührt es mich nicht“, sagt er.

Diesen Podcast zum Thema Homöopathie hat die Grüne Jugend Heidelberg heute veröffentlicht.

Fazit des Artikels: Es ist noch lange nicht vorbei.

In jedem Fall hat Tim Demisch eines erreicht: Am Thema Homöopathie kommt bei den Grünen niemand mehr vorbei […]

Jetzt stellt sich die Frage, für wen die Partei attraktiv bleiben will. Für Stammwähler, denen Homöopathie wichtig ist, oder für die Neuankömmlinge wie Tim Demisch, denen es ums Prinzip geht. Diesen Konflikt wird die Partei lösen müssen. Denn was passieren kann, wenn innere Widersprüche ungelöst bleiben, zeigt der Niedergang der SPD eindrücklich. 

Auch der Tagesspiegel stellt heute nochmal die Frage:

Die Grünen berufen sich auf Erkenntnisse der Wissenschaft, wenn es ums Klima geht. Warum lehnen sie deren Ergebnisse aber bei Gentechnik oder Kernkraft ab?

Dabei stellt die Zeitung klar:

In elf großen Metastudien fanden Forscher keine Belege dafür, dass Homöopathie bei irgendeinem Leiden eine Wirkung hat. Für einige Analysen, zum Beispiel eine Studie aus dem Jahr 2017, die im Fachmagazin „Systematic Reviews“ erschien, schlossen Wissenschaftler sogar nur doppelt verblindete Studien ein, bei denen also weder Arzt noch Patient wusste, ob ein Wirkstoff verabreicht wird oder nicht. Das Ergebnis war dasselbe: Für keine Krankheit konnte eine Wirkung nachgewiesen werden.

Zum Weiterlesen:

  • Ein Kügelchen Sprengstoff, Zeit+ am 15. November 2019
  • Die doppelten Maßstäbe der Grünen bei der Wissenschaft, tagesspiegel am 15. November 2019
  • Die Grünen und ihr Globuli-Streit, GWUP-Blog am 4. November 2019
  • „Alles auf Zucker“, GWUP-Blog am 6. November 2019
  • Homöopathie: „Gift für die Grünen“ in der taz, GWUP-Blog am 14. Oktober 2019
  • Homöopathie und ein „Kernproblem grüner Politik“, GWUP-Blog am 12. Oktober 2019
  • Die Homöopathie-Lobby souffliert grüne Delegiertenanträge, Gesundheits-Check am 5. Oktober 2019
  • Grundsatz-Diskussion bei den Grünen: Spaltpilz Homöopathie, moz am 15. November 2019
  • Dichotomous thinking and uncertainty in medicine and science, Science-Based Medicine am 11. November 2019
  • Kulturkampf bei den Grünen: Wissenschaft oder Gefühligkeit, Plazeboalarm am 1. Oktober 2019
10:57
Court Punishes Copyright ‘Troll’ Lawyer for Repeatedly Lying to The Court
10:19

„Kontraste“-Video: Professoren, die an Chemtrails glauben

Gestern Abend bei Kontraste:

Von wegen Meinungsfreiheit in Gefahr – Was an Hochschulen alles gesagt werden kann

Es geht nicht allgemein um Hochschulen mit pseudowissenschaftlichen Lehr- und Forschungsinhalten, sondern um einzelne Professoren, die „unwissenschaftlichen Unsinn“ verbreiten – konkret Ralf Otterpohl, Abwasserexperte an der Technischen Universität Hamburg-Harburg, der an Chemtrails und Geomantie glaubt, sowie der Evolutionsbiologe Ulrich Kutschera von der Uni Kassel und Anatol Stefanowitsch, Professor für Sprachwissenschaft an der FU Berlin:

Die Behauptung, an deutschen Universitäten und Hochschulen dürften Professoren keine rechten Meinungen mehr äußern – sie ist ein Mythos.

Zum Beitragsinhalt geht es hier, zum Video – mit Skript – hier (zirka neun Minuten).

Zum Weiterlesen:

  • Meinungsfreiheit an Unis in Gefahr? tagesschau.de am 14. November 2019
  • AfD-Chefbiologist Ulrich Kutschera: Die Kirche als „Schwule-Männer-Milieu“, Gesundheits-Check am 4. Dezember 2018
  • Prozess in Kassel: Professor verteidigt umstrittene Aussagen über Homosexuelle, Spiegel-Online am 5. Juni 2019

November 14 2019

19:22
Canadian Court Rejects Reverse Class Action Against BitTorrent Pirates
17:00
Improving Developer Experience for Writing Structured Data
17:00
Knative governance update from the steering committee
10:11
Kodi Addon & Build Repositories Shut Down Citing Legal Pressure

November 13 2019

21:33

Wissenschaftskommunikation: „Nachgefragt“ bei Natalie Grams

Wissenschaft im Dialog hat für die Reihe „Nachgefragt“ Natalie Grams interviewt:

Ein Auszug:

Ihr Arbeitsalltag in drei Schlagworten?

Schreiben, Twitter, Interviews. (Repeat)

Was war Ihr schönstes Erlebnis als Kommunikatorin?

Am schönsten sind für mich immer die Rückmeldungen in den sozialen Medien oder auch nach Vorträgen, in denen Menschen mir offenbaren, dass etwas, was ich gesagt oder geschrieben habe (oder manchmal auch „wie“), bei ihnen zu einem inneren Klick geführt und einen Umdenkprozess eingeleitet hat.

Auch für mich war es damals die Wissenschaftskommunikation der Skeptiker, die mich zum Umdenken gebracht hat. Es ist schön, bei anderen zur Aufklärung beitragen zu können.

Was war Ihr größtes Kommunikationsdesaster?

Das erlebe ich täglich auf Twitter ;-)

Zum Weiterlesen:

  • Nachgefragt – bei Natalie Grams, wissenschaft-im-dialog am 12. November 2019
  • Beliebtheit von Homöopathie und Freibier – finde den Unterschied, INH am 10. November 2019
  • Warum ich Kritik an der Homöopathie wichtig finde – Heute: Dr. Christian Lübbers, Onkel Michael am 10. November 2019
21:14

Video von Skeptics in the Pub Wien: „Pflanzenschutz – Notwendigkeit oder Übel?“

Neues Video von Skeptics in the Pub Wien:

Pflanzenschutz: Notwendigkeit oder Übel?

mit Prof. Siegrid Steinkellner von der Wiener Universität für Bodenkultur (BOKU).

Pflanzenschutzmaßnahmen sind ein unabdingbarer Bestandteil jeder landwirtschaftlichen Produktion. Seit Beginn des Ackerbaus versucht der Mensch, Schäden durch Pflanzenkrankheiten, Schädlingen und Unkräuter in Grenzen zu halten, um seine Ernte zu sichern.

„Pflanzenschutz“ ist derzeit in der gesellschaftlichen Wahrnehmung vielfach auf den Einsatz chemischer Substanzen reduziert und führt damit, wie keine andere agrarische Maßnahme, zu einer enormen Polarisierung […]

Eine Vielfalt von vorhandenen Methoden und Maßnahmen in Kombination mit dem essentiellen Verständnis der Biologie von Schadorganismen ermöglichen es, der Entwicklung von Schadorganismen entgegenwirken und gleichzeitig die Risiken für Mensch, Tier und Umwelt so gering wie möglich zu halten.

Um welche Risiken handelt es sich dabei? Wie kann Problemlösung funktionieren?

Zum Weiterlesen:

  • Video: Mai Thi über Glyposat, GWUP-Blog am 22. Oktober 2019
  • Glyphosat: Die ganze Debatte – und was geht uns das an? GWUP-Blog am 29. Oktober 2017
  • SkepKon-Video: „Gentechnik, Glyphosat und die Legenden der Landwirtschaft“, GWUP-Blog am 22. Juli 2018
  • Nachgefragt 10: „Glyphosat“ vom 27. Januar 2018
20:56
Disney+ Launched and Pirates Love It, Especially Mandalorian
19:59

Are Tankies Fash?: Musings on Values & Trauma

I reject the “tankies are fash” discourse, at least when cast broadly at all state commies/socialists & folx who ever support supposedly socialist or anti-imperialist states.

Obviously *some* tankies do amount to fash, but same holds for some (people who claim to be) anarchists.

Lots of the folx anarchists call tankies hold decent values & support oppression (they’d say imperfection) as a pragmatic measure. From their perspective, they’re being proper consequentialists. Equating this with fascism confuses the issue & stands out as excessively harsh.

Fascists, especially white ones in the U.S. & other western countries, tend to hold profoundly different values. They’re not trying to achieve nice things for all or to fight oppression, but rather to maintain & enhance their ingroup’s dominance.

Many fascists, along with certain tankies & a disturbing number of nihilist anarchists, have a “might makes right” worldview & are cynical abusers. In the abstract, I’m more opposed to this worldview than I am to disagreements about how to achieve shared goals.

Both anarchists & tankies love to cherry-pick, finding the worst of the opposed group to discredit them all. Fascists, racists, rapists, etc. exist under each banner. The overall contours matter, & can’t be easily assessed or conveyed.

Perhaps all conflicts do boil down to anarchism versus fascism in the end. I’m compelled by this claim while simultaneously skeptical of stark binaries & “you’re either with us or against us” bullying.

Even if so, we don’t have to flip ahead to the final page.

Denouncing most everyone as the worst sort of oppressor & trying to fight them suits my traumatized psyche. That’s my go-to response, even with other anarchists. I respect the approach. I feel it in my bones. But it’s not strictly rational or accurate. I doubt it’s optimal.

17:00
Hey! Ho! Ten Years of Go!
14:54
EU Academics Publish Recommendations to Limit Negative Impact of Article 17 on Users
10:33
IPTV Supplier Omniverse Agrees to Pay $50 Million in Piracy Damages
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl